Oma's Käsekuchen

Geburtstagstraditionen sind doch etwas Tolles. Besonders wenn es sich dabei um Käsekuchen handelt. 
Dieses Rezept habe ich von der Familie von meinem Freund und seitdem ich ihn kenne wird es auch bei mir an jedem Geburtstag aufgetischt. Es gibt so viele Variationen von Käsekuchen, mit Schokolade, gepaart mit Brownies, mit Nüssen und, und, und ..
Heute zeige ich euch aber einmal die schlichteste Version des Käsekuchens, welche meiner Meinung nach immer noch seine Beste Variante ist. 
Also ran an den Quark und los gehts! 

Zutaten 

  • 500g Magerquark
  • 500g 40% Quark
  • 250g Saure Sahne
  • 200g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Bio Zitrone
  • 200g Löffelbisquit
  • 60g weiche Butter

Optional: Blaubeeren zum Toppen


Zubereitungszeit: ca. 1,5 Std insg. 

Nährwerte (Bei 12 Stücken pro Stück):
Kcal:
323 kcal
Kohlenhydrate: 32 g
Protein:
15 g
Fett: 14 g

Zubereitung

Den Backofen auf 200° (Umluft 170°C).
Danach den Quark, die saure Sahne und den Zucker in eine große Schüssel füllen.
Die Schale der Zitrone mit einer feinen Reibe abreiben (Vorsicht: Nur die gelbe Schale und 
nicht die weiße, da diese sehr bitter schmeckt) und ebenfalls in die Schüssel füllen.
Alle Zutaten mit dem Rührbesen gut vermischen.

Nun die 6 Eier trennen, wobei das Eigelb direkt in die Schüssel zu den anderen Zutaten fallen kann. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
Bevor man nun das Eiweiß unter die Quarkmasse hebt, diese noch einmal gut mit dem Eigelb vermischen, bis eine schöne homogene Masse entsteht. Dann das Eiweiß mit viel Gefühl unter die Masse heben bis sich alles gut vermischt hat. Die Masse beiseite stellen.

Nun ist rohe Gewalt notwendig. Es geht an den Boden des Kuchens. Den Löffelbisquit in 2 Portionen aufteilen und die erste in einen Zip-Beutel legen. Dabei ist es wichtig, dass ihr so viel Luft wie möglich aus dem Beutel verdrängt bevor ihr ihn zumacht, weil sonst die Gefahr besteht, dass er aufplatzt. Sobald der Beutel gut verschlossen ist, mit einem Schnitzelklopfer, oder einem einfachen Kochlöffel, die Kekse in ihre Einzelteile zertrümmern bis keine großen Stücke mehr zu sehen/fühlen sind.
Mit der zweite Portion genauso verfahren. Die Krümel dann zusammen mit der weichen Butter zu einem Teig zerkneten.

Den Teig in die Kuchenform drücken und die Quarkmasse dadrauf verteilen.
Nun kommt der Kuchen für ca. 1 Stunde in den Ofen. Ab und zu ein Auge auf ihn werfen, weil jeder Ofen seinen eigenen Kopf hat.
Sobald der Kuchen fertig ist, lasst ihn etwa 2-3 Stunden auskühlen. Dann kann er auch schon verziert, oder für die, die es nicht mehr aushalten können direkt gegessen werden. 

Guten Appetit !




Kommentar schreiben

Kommentare: 0