Veganes Kartoffel-Brokkoli-Süppchen

Endlich wird es Frühling. Alles blüht und die Sonne kämpft sich nach und nach ihren Weg durch die dichte winterliche Wolkendecke.
Mit den längeren, (meist) helleren Tagen steigt auch die Lust auf frische und leichte Küche. Ich möchte euch heute ein Rezept zeigen, welches die leichte Küche mit der Gemütlichkeit der vergangenen Wintertage verbindet. Sie ist sozusagen meine Hommage an den deutschen Frühling, welcher holprig ist, seine Höhen und Tiefen hat, aber letztendlich immer zum Sommer führt egal wie oft es auch zwischendurch windet, friert und regnet. Mit dieser Suppe sammelt ihr ordentlich Punkte auf eurem Vitamin-, und Mineralienkonto, denn Brokkoli ist reich an Vitamin C, Kalzium, Magnesium und Karotin.
Es heißt also wieder ran an den Kochlöffel und viel Spaß beim nach kochen. 

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 EL Olivenöl
  • 650g Brokkoli (TK oder Frisch)
  • 1 große Zwiebel
  • 400g Kartoffeln
  • Salz&Pfeffer
  • 750ml Wasser
  • 1-2 EL Sesamsamen

 

Tipp: Wer es etwas schärfer mag kann der Suppe mit einer Prise Rosenpaprikapulver den extra Kick verleihen!

Zubereitungszeit: ca. 20-25 min

Nährwerte (Pro Portion):
Kcal:
190kcal
Kohlenhydrate:
1,8g
Protein: 8g
Fett:
6,7g 

Zubereitung

 

Zuallererst das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Während es sich aufheizt, die Zwiebel schälen und in grobe Stücke schneiden. Nun die Zwiebeln in den Topf geben und so lange anbraten bis sie goldbraun sind.

Das ganze dann mit 750ml Wasser aufgießen.
Brokkoli in Röschen schneiden und Kartoffeln vierteln. Dabei lasse ich gerne die Schale an den Kartoffeln, um die vielen Vitamine die sich in ihr befinden zu erhalten.

Brokkoli und Kartoffeln in die Suppe geben und gut salzen. 
Deckel auf den Topf und die Suppe auf niedriger Stufe 15 Minuten vor sich hin köcheln lassen.

Nach 15 Minuten den Pürierstab zur Hand nehmen und die Suppe ordentlich durch mixen. Sobald die Suppe so fein püriert ist wie es einem gefällt kann auch schon serviert werden. Beim Anrichten etwa 1/2 EL Sesamsamen auf der Suppe verteilen und sie dann genießen.

Guten Appetit!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0