Kartoffelpüree/Rosenkohl/Rotweinreduktion

Heute habe ich mal etwas besonderes vorbereitet, und zwar haben wir hier eine leckere Hauptspeise mit Kartoffelpüree und dazu gerösteten Rosenkohl und Schalotten. Getoppt wird das ganze mit einer super leckeren Rotweinreduktion, also einer Rotweinsauce. 
Ich saß vor einigen Tagen auf dem Sofa und habe alte Kochbücher durchgeblättert. Als ich in der Rubrik "Hauptspeisen" angekommen war, gab es da so viele tolle und deftige Rezepte, dass ich auch Luft bekam auf ein besonderes Abendessen. Ein Abendessen wofür ich mich auch einmal etwas länger in die Küche stelle und mich danach zufrieden an den Tisch setzte, mit einem Glas Rotwein, guten Freunden und schöner Musik. Und da kam mir die Idee zu diesem Gericht. Ich habe mich schon oft an Saucen aller Art ausprobiert, aber diese Sauce ist diejenige für dich ich die meisten Anläufe gebraucht habe, da sie mir schon oft angebrannt ist, viel zu bitter war oder zu fad. Ich denke allerdings, dass ich mittlerweile den Dreh raus habe und deshalb zeige ich euch heute meine Variante der Rotweinsauce. Ich hoffe euch gefällt das Gericht und wünsche euch viel Spaß beim zubereiten und genießen :-)

Zutaten für 2 (große) Portionen

  • 300g Rosenkohl
  • 8 Schalotten
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Bärlauchsalz
  • 650g Kartoffeln (mehligkochend)
  • 100ml Vollmilch
  • 1 EL Butter
  • 1 Prise Muskatnuss 

Für die Sauce

  • 400ml süßlichen Rotwein
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Butter
  • 50 ml Wasser
  • 1 TL Honig
  • 1 TL gem. Rosmarin

 

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

 

Nährwerte (pro Portion)

Kcal: 662,1 kcal

Kohlenhydrate: 60,7 g 
Protein: 11,8 g

Fett: 21,8 g

 

 

Zubereitung

 

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und einen Topf zur Hälfte mit Wasser füllen und zum kochen bringen. Währenddessen den Rosenkohl waschen und, falls vorhanden, die unschönen Blätter entfernen. Die Schalotten schälen und halbieren. Alles auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen und mit Olivenöl und Bärlauchsalz vermischen. Dann kommt das Ganze für etwa 20 Minuten in den Ofen.

 

Die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden, damit der Kochvorgang schneller geht. Das kochende Wasser salzen (es sollte nach Meerwasser schmecken) und dann die Kartoffeln dadrin gar kochen.

 

Nun auf zur Soße. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, beides halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine heiße Pfanne mit Olivenöl geben. Für etwa 5 Minuten schön braun braten, denn das gibt später das gute Aroma, und dann alles mit dem Rotwein ablöschen. Nun wird der Rotwein auf mittlerer Stufe so lange ein reduziert, bis eine leicht dickflüssige Soße entsteht (etwa 10 Minuten),
aber aufpassen dass ihr es nicht zu weit ein reduziert, sonst melden sich die Feuermelder :-D

 

Kartoffeln abgießen und aus ihnen ein feines Kartoffelpüree herstellen. Ich benutze dazu eine Kartoffelpresse, aber ihr könnt jedes Werkzeug verwenden, welches ihr mögt. Dann alles mit der Milch, Butter und Muskatnuss vermischen und mit Salz abschmecken.

Den Ofen ausschalten und den Rosenkohl und die Schalotten noch im Warmen stehen lassen bis angerichtet wird.

 

Noch einmal der Soße widmen. Aus dieser entfernen wir jetzt die Zwiebel und den Knoblauch denn sie haben an dieser Stelle ihre Dienste getan.Die Soße wird nun mit Wasser, Butter, Honig und dem Rosmarin ein letztes mal aufgekocht und dann mit Salz abgeschmeckt. Falls ihr aus Versehen keinen süßen Wein benutzt habt, kann die Soße bitter schmecken. Dagegen hilft noch etwas Zucker und evtl ein Spritzer Sahne. Ansonsten kann nun angerichtet und gegessen werden.

 

 

Guten Appetit!


Tipp: Die Zwiebel und den Knoblauch aus der Soße auf keinen Fall wegschmeißen,
           sondern mit anrichtet, denn sie tragen das volle Aroma der Soße in sich. 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0