Cantuccini mit gebrannten Haselnüssen

Wir nähern und in großen Sprüngen der Weihnachtszeit (der Plätzchenzeit!) Und da ich vor lauter Vorfreude nicht abwarten kann kommt hier schonmal das erste Rezept um auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Ja, ich weiß, dass Cantuccini nicht gerade der Weihnachtskracher in Deutschland sind, aber wenn beim Backen der Duft dieser kleinen, italienischen Köstlichkeiten durch die Wohnung strömt weckt das in jedem die Weihnachtsgeister. Cantuccini werden gerne, besonders in Italien, zum Café oder zum Wein gereicht. Sie kommen aus der Provinz Prato (nahe Florenz) in der Toskana und werden deshalb auch Biscotti di Prato genannt. Sie bestehen hauptsächlich aus Zucker, Ei und Mehl und sind variabel zu kombinieren. Original kommen eher Mandeln in das Rezept, aber ich persönlich mag Haselnüsse lieber und ich kann euch sagen, dass sie sich wunderbar in den Cantuccini machen. Probiert es selber aus und lasst mich gerne wissen, welche Kombination euch am besten schmeckt. Viel Spaß beim backen! 

Zutaten für ca. 30 Stück

  • 2 Eier (ca. 95g) + 1 zum bestreichen
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 190g Zucker
  • 190g Weizenmehl
  • 3g Backpulver
  • 190g ganze Haselnusskerne

 

Zubereitungszeit: 1,5 Stunden

 

 

Zubereitung

 

Die Haselnüsse bei mittlerer Hitze in einer Pfanne rösten, bis man die leckeren Röstaromen riechen kann. Diese danach grob von ihrer Schale entfernen und beiseite stellen. Den Ofen auf 190°C Umluft vorheizen.

 

2 Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz mit einem Rührbesen schaumig schlagen. Dann das Mehl und Backpulver dazu geben bis ein homogener Teig entsteht. Die Nüsse unterheben (sodass sie gleichmäßig verteilt sind) und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Dabei versuchen eine dicke "Wurst" zu formen ;-)

 

Die Rolle mit dem letzten Ei ordentlich bestreichen und dann für ca. 20-30 Minuten in den Ofen geben (Ihr müsst beobachten wie sich das Cantuccini verhält. Es sollte gut sein wenn die Oberfläche goldbraun ist und man den Teig leicht eindrücken kann. Einfach dem eigenen Gefühl etwas vertrauen). Danach die Rolle, noch im warmen Zustand, in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden und erst essen wenn es kalt ist, da sie dann erst feste werden :-)


Guten Appetit! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Felix Müller (Montag, 04 Dezember 2017 16:16)

    Hab es auch gemacht war super Lecker Dankkkeee ��