Berliner mit Erdbeerfüllung

Es ist Karnevaaal !! Karneval ist für mich eine echte Herzensangelegenheit. Ich bin im karnevalistischen Aachen aufgewachsen und habe seitdem ich noch ein kleiner Wurm war jedes Jahr mit meiner Familie gefeiert. Ich denke das ist auch einer der Gründe wieso ich so verrückt danach bin. Der Gedanke dadran sich mit allen zu verkleiden, zu tanzen, zu singen und sich gegenseitig in den Armen zu liegen weckt in mir unheimlich viele positive Emotionen.
Als Kind ist es denke ich nur verständlich Karneval zu mögen, ich meine welches Kind verkleidet sich nicht gerne um dann von allen Seiten mit Süßigkeiten beworfen zu werden? Die Begeisterung für dieses Fest ist bei vielen Erwachsenen allerdings nicht mehr so ausgeprägt. Ich bin allerdings froh, dass ich so tolle Menschen um mich herum habe die immer noch genauso verrückt danach sind wie ich. Dadrüber bin ich sehr froh, denn ich weiß dass Karneval eine ziemlich polarisierende Angelegenheit ist, was ich ehrlich gesagt auch ganz gut nachvollziehen kann. All diese Gründe hier machen mir dieses Jahr besonders schwer ... Karneval ist dieses Jahr sehr früh und meine Klausurenphase liegt, anders als letztes Jahr, mitten in meinem Lieblingsfest, was meine Motivation für diese Klausuren nicht gerade steigert. Es fühlt sich so an als würden, (als Kind) kurz vor Weihnachten, Mama & Papa zu dir kommen um zu sagen, dass es "dieses mal leider ausfallen muss". Die einzige Motivation für mich ist, dass Karneval nächstes Jahr später liegt und die Chancen dementsprechend gut liegen um diese Zeit sorglos feiern zu können. Mit diesem Rezept habe ich ein Stückchen Karneval zu mir geholt. Bei uns nennt man sie Berliner, in anderen Bundesländern Pfannkuchen oder Krapfen. Ich habe sie gegessen während ich laut "die Höhner" gehört habe. Sie haben meinem Seelenfrieden wirklich gut getan, und meine Nachbarn konnte ich damit auch noch glücklich machen.
Das Rezept ist super um sie für den Karnevalsumzug am Rosenmontag mitzunehmen und sich selbst, seiner Familie, seinen Freunden und anderen hungrigen Mäulern etwas Gutes zu tun.
Ich hoffe sie schmecken euch gut und, dass ihr wundervolle Karnevalsfeiertage verbringt (Trink einen für mich mit :D)

Zutaten (für ca. 14 Stück)


Für den Teig:

  • 500g Weizenmehl
  • 1 Würfel Hefe (42g)
  • 125ml laurwame Milch
  • 40g feiner, brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 100g Butter
  • 1 Prise Salz
  • Sonnenblumenöl zum frittieren
  • Puderzucker zum bestreuen

Für die Füllung

  • 250g Erdbeeren 
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 Spritzer Zitrone

Zubereitung

 

Wir beginnen mit dem Teig, da er noch ein bisschen gehen muss. Dafür in der lauwarmen Milch die Hefe mit dem Zucker auflösen und dann, Eier, Eigelb, Salz und Butter (diese vorher schmelzen) dazu geben. Nun das Mehl beifügen und mit einem Knethaken zu einem glatten elastischen Hefeteig kneten. Diesem dann für etwa 40 Minuten an einem warmen Ort nach den ganzen Torturen etwas Ruhe gönnen. 

Inzwischen die Erdbeeren, den Puderzucker und den Zitronensaft in einem kleinen Topf erhitzen. Sobald die Erdbeeren schön weich geworden sind, kann die ganze Mischung einmal fein püriert werden. Diese nun noch ca. 10 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren und sie dann abkühlen lassen.

Den fertigen Teig nun in ca. 14 gleich große Kugeln formen, auf ein bemehltes Backblech setzten und für weitere 20 Minuten gehen lassen.
Das Öl in einem Topf erhitzen, aber aufpassen! Wenn das Öl zu heiß ist werden die Berliner von außen zu dunkel und sind von innen roh (habe es selbst erlebt :D). Das Öl ist dann perfekt heiß wenn man einen Holzspieß in das Öl hält und dort kleine Bläschen aufsteigen.
Nun nach und nach die Berliner von beiden Seiten goldgelb darin ausbacken. Diese auf genügend Küchenpapier abtropfen und abkühlen lassen. Die Füllung in einen Spritzbeutel mit einem langem Füllaufsatz geben und die Berliner füllen. 
Mit ordentlich Puderzucker bestäuben und am besten direkt verspeisen.


Guten Appetit!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0